Early Marriages / Child Marriages

Early Marriages / Child Marriages

The term child marriage is defined into early marriage and child marriage.

A report by Evke Freya von Ahlefeldt

The term early marriage refers to both formal and informal marriages that a girl enters into with a partner whether or not she has reached the age of 18 and thus cannot physically, psychologically and sociologically take on the responsibilities of marriage and childbirth. In a child marriage, on the other hand, either one or both spouses have not yet reached the age of 18 and such „marriages“ take place with or without formal registration by any authorities.

Early marriages in Africa

Early marriages have become the norm in Africa for decades and girls are being married off younger and younger. Some observers from international aid agencies now estimate that „wives“ are as young as 8 years old.

While most women in developed countries marry at a later age, in Africa many marry at an early age due to some cultural and traditional implication. Twenty to fifty percent of women in developing countries are already married by the age of 16, with the highest percentage in sub-Saharan Africa, South Asia and Central Asia. In northern Nigeria, many parents prefer to marry their daughters at the age of 10 or younger for cultural and economic reasons. The illiteracy rate among women is three-quarters higher in northern Nigeria than in the south. Although pressure from UNICEF to build schools and preventive measures has improved the school enrolment rate for girls, the rate of school dropouts is still extremely high, probably because girls are forced into early marriage.

Also, many girls are not enrolled in schools in the first place because, on the one hand, families do not have school fees and, on the other hand, the belief prevails that girls will be married off anyway and thus do not need an education.

The negative consequences of early marriages

There tends to be a correlation between the age of marriage, level of education, poverty and health. Less educated girls tend to marry earlier and therefore often lead to health problems such as: premature births and or unwanted pregnancies. Young girls are usually forced to marry a much older man and thus have sexual intercourse. Pregnancies, abortions and miscarriages of girls just entering puberty are now commonplace. This has serious health consequences, as the girls are not yet psychologically, physically and sexually mature. Another serious issue is domestic violence, as well as sexual abuse of minors. The extremely high morbidity and mortality of mothers has been increasing for years.

In 2019, HIV prevalence in Nigeria was 1.4% of adults aged 15 to 49. Earlier estimates had given a national HIV prevalence of 2.8%. UNAIDS and the National Agency for the Control of AIDS estimate that more than one-tenth of people in Nigeria are now infected with HIV – and the trend is rising.

Prevention and education is starting to take hold

In recent years, the northern provinces of Niger and Bauchi have passed laws banning the withdrawal of children from school for married couples. However, this is not enforced. The Federal Government of Nigeria and the 19 northern provinces have embarked on an initiative to review early marriage and its impact on education (e.g. raising public awareness on reproductive health and girls‘ rights and the importance of enabling girls to complete secondary school and strengthening school-community linkages) Girls‘ Education Improvements and More Schools for Girls and Women Only. Some of these initiatives have produced positive results. Married girls and mothers who had dropped out of school have resumed school, and parents have begun to help girls complete secondary school before marriage or even attend higher education.

Impact of early marriage on girls‘ education.

School is the main institution outside the family that deals with the socialisation of young people in all dimensions of adult roles and responsibilities. Early marriage, on the other hand, denies children of school age, their right to education, the need for their personal development for adulthood and their effective contributions to the growth of their future, society and family. The right to education and health is essentially about facilitating and also enhancing the effective enjoyment of human rights. For very many poorer families, the potential education for raising a female child is too far away, so their education is not recognised as an investment. Families claim that girls‘ education only benefits the man’s household, not their parents. Some parents believe that girls do not need education for their role as wives and mothers, that education undermines cultural practices and that education teaches girls to reject traditions. However, education even at the grassroots level is not just about livelihoods and technical skills, but more importantly about creating social connections that enable one to access important resources to alleviate poverty. Education can also develop girls‘ self-esteem and confidence to express their opinions or take control of their own actions, lives and bodies. Another positive benefit of education is improved reproductive health and child survival. Educated women can then also have a say in decision-making regarding the size of their families and the spacing of children. It would also be another positive step towards information and knowledge about contraception and the health needs of their children.

Conclusion

Education is the most important thing people need in the 21st century to get out of the spiral of poverty and dependence. Those who know their human rights can also defend them.

Evke Freya von Ahlefeldt, UNICEF Paris 26 May 2021

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Evke Freya von Ahlefeldt, Kinderrechte, Menschenrechte am von .

Über evkefreyavonahlefeldt

Ich bin Evke Freya von Ahlefeldt, meine beiden Vornamen sind so alt wie mein Nachname. Sie gehen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Oft werden meine Vornamen der nordischen oder niederländischen Sprache zugeordnet. Dem ist nicht so. Es sind alte germanische Namen. Früher wünschte ich mir einen "normale" Namen. Ab der Teenager Zeit fand ich meine Namen richtig cool. Meine Freunde nennen mich Evke oder im französischen Ive. Frankreich ist ein gutes Stichwort. Nach meinem Abi an einem Gymnasium in Hildesheim, wollte ich erstmal die Welt entdecken. Hildesheim zählt nicht gerade zu den Metropolen dieser Welt - auch wenn es zu den ersten größeren Besiedelungen des Germanischen Reichs gehört und auf 5700 v Chr. datiert wird, ist es nicht der Nabel der Welt. Nun reiste ich mit dem Abi in der Tasche in die große weite Welt. Mit einem Pappschild stand ich an der Bundesstraße und lies mich überraschen wohin es mich treiben / fahren wird. Da mein Reiseziel mit "Ich will weg" doch sehr weit ausgelegt werden konnte, fuhr mich der Zufall in Gestalt von einem älteren und sehr charmanten Herrn nach Dänemark zu seiner Tochter. Es ging für mich nach vier Tagen weiter nach Schweden und dann nach Olso. Von Oslo brachte mich mein Pappschild nach Trondheim. Ich erlebte die Weite und eine unglaubliche Schönheit der Natur. Ich war in Norwegen verliebt und wollte dort sogar zum studieren bleiben. Da ich für die Einschreibung an der NTNU, der Norwegian University of Science and Technology, zu spät war, blieben mir noch ein paar wunderschöne Tage in einer grandiosen Stadt. Paris ruft Jede andere hätte bei der Zusage der Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne - eine Universität für Rechts- und Politikwissenschaften, Wirtschafts- und Managementwissenschaften sowie Geisteswissenschaften, einen Luftsprung gemacht - ich kaufe mir einen Joint und ein 6er Pack Bier. Da es mit den Vorstellungen meiner Zukunft und dem daraus resultierenden Studium meiner Eltern und derer meinen Vorstellung doch erhebliche Differenz gab und ich keinen Bock auf Stress, Joints und Bier in den nächsten Jahren hatte, flog ich von paradiesischen Trondheim nach Hannover. Hildesheim hat selbst nach 7700 Jahren noch keinen Flugplatz - dafür alte Rosen. Dies nur am Rande. Drei Semester waren mir an der Uni schwer gefallen. Ob es am Gras, Alkohol oder diesem unglaublich trockenen Stoff von Politik- oder Wirtschaftswissenschaften lag, mag ich jetzt nicht zu beurteilen. Irgendwie würde ich das Studium beenden und dann ab nach Norwegen. Nun lebe ich schon seit 19 Jahren in Paris. Ich zeigte damals einen guten (Wider)-Willen und irgendwann hatte meine Eltern ein Einsehen, dass man mir auch mit dem Hammer den Lehrnstoff ins Hirn hätten schlagen können, ich hätte es nicht begriffen - oder gewollt. Ob jene Einsicht an dem doch erheblichen alkoholischen Leergut, dem süßlichen Geruch in meiner Studentenbude oder dem völligen Desinteresse für dieses Studium lag, mag ich nicht zu beurteilen. So studierte ich an der gleichen Uni dann Kunst und Archäologie. Ich schaffe sogar ohne Gras und Alkohol (manchmal) meinen Master Abschluss. An der Uni drückte mir jemand einen Flyer von "Action contre la faim" (Aktion gegen den Hunger) in die Hand und ich wurde auf diese Truppe neugierig. So klopfte ich ein paar Tage später bei denen an die Tür und wir waren sofort auf einer Wellenlänge. Zwei Wochen später engagierte ich mich ehrenamtliche bei der coolen Gruppe. Nach dem Studium arbeitete ich als Kunstrestauratorin und mir gefiel diese Arbeit. Die Mischung aus Geschichte, Archäologie und Kunst war und ist faszinierend. Neben der Arbeit brachte ich mich bei Action contre la faim immer mehr ein und war auch mit einer Gruppe im Sudan, Kongo und Mali im Einsatz für humanitäre Hilfe. Durch Zufall las ich 2010 eine Stellenanzeige von UNICEF Paris. Noch während des Vorstellungsgespräch kündigte ich telefonisch meinen Job. UNICEF ist eine andere Welt Durch meine Erfahrung bei Action contre la faim konnte ich die neuen Aufgaben verknüpfen und sogar verbinden. Schließlich arbeiten wir alle für das gleiche Ziel. Bei UNICEF lag und liegt mein Einsatzgebiet in so gut wie allen Ländern westlich der Sahara. 2015 wurde mir die Leitung vom UNICEF Büro in Paris übertragen und so konnte und kann ich mit meinen ehemaligen Kollegen von Action contre la faim noch enger zusammenarbeiten. Das Wirtschaftsstudium hatte doch ein paar Vorteile. Wir sind in Paris 15 Mitarbeiter_innen und planen, organisieren alles um Hilfsprojeke von der UN / UNECA ( UN -Wirtschaftskommission für Afrika), für UNICEF, UNHCR oder andere Unterorganisationen. Dies hört sich jetzt alles sehr spektakulär und fantastisch an - ist es nicht! Die Realität ist gefährlich, erschütternd und oft ein Alptraum. Um irgendwie selbst psychisch damit klar zukommen, nehme ich mir die Auszeit um mit meinem Pferd einen oder mehrere Tage im Nirgendwo zu sein. Evke Freya von Ahlefeldt, Paris, 12. Juli 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s