ISAF Vertrag der NATO von September 2014

In der Erkenntnis, dass die Mission der ISAF bis Ende 2014 abgeschlossen sein wird

Autorin Naike Juchem

So steht es in einem Papier, dass zur Friedens erhaltende Maßnahmen aufgesetzt wurde. Wie engstirnig und offensichtlich auch unwissend jene Herren waren, zeigten die vergangenen 7 Jahren.
Alle Bemühungen für Frieden, Sicherheit und Stabilität waren umsonst – oder nie ernsthaft gewollt.

Man glaubte 2001 mit dem US geführten Einsatz mal eben „die Achse des Bösen“ zu bekämpfen. Es wurde ein Desaster auf ganzer Linie, bei dem über 5000 Soldaten_innen ihr Leben verloren.
Nach 20 Jahren Friedensbemühungen bleiben aus Trümmer nichts zurück.

Viele Menschen hatten versucht in Afghanistan demokratische Wahlen,  Infrastrukturen und eine Normalität zu geben. Der unsichtbare und feige Feind sitzt lieber im Dreck und schwört auf den Koran.
Eine Rückwärts gewandte Gruppe von Männer, die sich selbst als Schüler- und Krieger Gottes sehen, missachten jeglichen Respekt vor dem Leben.

Was bleibt, sind die Narben von Hunger, Armut, Terror, Leid und Tod.
The never ending war – geht in die Verlängerung ,und wie immer leidet das Volk am meisten.

In dem nachfolgenden NATO Vertrag sind nur zwei Artikel aufgeführt, in denen das vorprogrammierte Chaos Festgeschrieben steht.

ISAF Vertrag der NATO von September 2014
(Auszug)

Zustimmung zwischen der Organisation des Nordatlantikvertrags und der Islamischen Republik Afghanistan über den Status der NATO-Streitkräfte und NATO-Personal, das einvernehmlich von der NATO geführte Aktivitäten in Afghanistan durchführt

Die Organisation des Nordatlantikvertrags, im Folgenden NATO

vertreten durch Herrn Maurits R. Jochems
Oberster ziviler Vertreter der NATO in Afghanistan,

und

die Islamische Republik Afghanistan, im Folgenden Afghanistan

vertreten durch Herrn Mohammed Haneef Atmar
Nationaler Sicherheitsberater,

im Folgenden als „Parteien“ bezeichnet,

In Anbetracht dessen haben die Staats- und Regierungschefs der Islamischen Republik Afghanistan und die zur Internationalen Sicherheitshilfe (ISAF) beitragenden Staaten in der Erklärung des Chicagoer Gipfels 2012 zu Afghanistan ihr festes und gemeinsames Engagement für ein souveränes, sicheres und demokratisches Engagement erneuert Afghanistan;

Bestätigung des gemeinsamen Verständnisses der Vertragsparteien über die Bedrohung der internationalen Gemeinschaft durch den Terrorismus und ihres gemeinsamen Engagements, wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Bedrohung zu ergreifen und sicherzustellen, dass Afghanistan nie wieder ein sicherer Hafen für Terroristen wird;

In der Erkenntnis, dass die Mission der ISAF bis Ende 2014 abgeschlossen sein wird;

Unter Hinweis auf das Engagement der NATO und anderer Mitglieder der internationalen Gemeinschaft, mit Afghanistan zusammenzuarbeiten, und auf das Abkommen der Vertragsparteien auf dem NATO-Gipfel in Lissabon zur Erneuerung und zum Aufbau einer robusten dauerhaften Partnerschaft, die ihre frühere Sicherheitskooperation ergänzt und darüber hinaus fortgesetzt wird;

Bekräftigung der Absicht der Vertragsparteien, dass diese dauerhafte Partnerschaft ein individuelles Programm von Kooperationsaktivitäten mit Sicherheitsministerien und anderen nationalen Institutionen sowie die Verbesserung der Fähigkeiten und Fertigkeiten der afghanischen Sicherheitskräfte, einschließlich ihrer Fähigkeit zur Bekämpfung der Bedrohungen durch den Terrorismus, umfasst Ausbildung und Unterstützung spezialisierter afghanischer Einheiten und angemessener Zugang zu NATO-Kursen, -Institutionen sowie militärischem und zivilem Fachwissen; und

Schließlich bekräftigen sie das Abkommen der Vertragsparteien über den Wert der NATO, die ab 2014 eine Mission außerhalb Afghanistans zur Bekämpfung, Ausbildung, Beratung und Unterstützung in Afghanistan führt;

Habe wie folgt zugestimmt:

Artikel 1: Definitionen
Abs. 1: „NATO“ bezeichnet die Organisation des Nordatlantikvertrags, ihre Nebenorgane, ihr militärisches Hauptquartier, alle ihre konstituierenden nationalen Elemente / Einheiten und die konstituierenden nationalen Elemente / Einheiten der operativen Partner.

Abs. 2: „NATO-Mitgliedstaaten“ sind derzeit Albanien, Belgien, Bulgarien, Kanada, Kroatien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Türkei, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten.

Abs. 3: „Betriebspartner“ sind andere Staaten als die NATO-Mitgliedstaaten, die nach engen Konsultationen:
3,1: wurden von der afghanischen Regierung zur Teilnahme an von der NATO geführten Aktivitäten in Afghanistan zugestimmt und akzeptiert; und
3,2: wurden vom Nordatlantikrat zur Teilnahme an von der NATO geführten Aktivitäten in Afghanistan zugestimmt und akzeptiert.

Abs. 4: „NATO-Streitkräfte“ sind die Mitglieder der Streitkräfte, die Mitglieder der zivilen Komponente, das NATO-Personal sowie sämtliches Eigentum, die Ausrüstung und das Material der NATO, der NATO-Mitgliedstaaten und der auf dem Gebiet Afghanistans anwesenden Einsatzpartner.

Abs. 5: „Angehöriger der Streitkräfte“ bezeichnet jede Person, die zu den Land-, See- oder Luftverkehrsdiensten der NATO-Mitgliedstaaten und Betriebspartner gehört, die im Rahmen von Kommando- und Kontrollvereinbarungen der NATO tätig sind, um einvernehmlich von der NATO geführte Aktivitäten zu unterstützen oder damit verbunden zu sein.

Abs. 6: „Mitglied der zivilen Komponente“ bezeichnet jede Person, die von den NATO-Mitgliedstaaten oder operativen Partnern beschäftigt oder engagiert wird, die im Rahmen von NATO-Kommando- und Kontrollvereinbarungen zur Unterstützung oder im Zusammenhang mit einvernehmlich von der NATO geführten Aktivitäten tätig sind und kein Mitglied sind der Macht. „Mitglied der zivilen Komponente“ bedeutet jedoch nicht Personen mit ständigem Wohnsitz in Afghanistan oder afghanische Staatsangehörige, die normalerweise in Afghanistan wohnen.

Abs. 7: „NATO-Personal“ bezeichnet das militärische und zivile Personal, das der NATO zugewiesen oder angeschlossen ist oder von ihr beschäftigt wird.

Abs. 8: „NATO-Auftragnehmer“ sind Personen und juristische Personen, die im Rahmen eines Vertrags oder Unterauftrags mit oder zur Unterstützung der NATO, der NATO-Mitgliedstaaten oder der operativen Partner Waren und Dienstleistungen in Afghanistan an oder im Auftrag von NATO-Streitkräften liefern.

Abs. 9: „Mitarbeiter von NATO-Auftragnehmern“ bezeichnet die Mitarbeiter von NATO-Auftragnehmern.

Abs. 10: „Vereinbarte Einrichtungen und Gebiete“ bezeichnet die von Afghanistan an den in Anhang A aufgeführten Standorten bereitgestellten Einrichtungen und Gebiete auf dem Gebiet Afghanistans sowie andere Einrichtungen und Gebiete auf dem Gebiet Afghanistans, die Afghanistan künftig möglicherweise zur Verfügung stellt Die NATO, die NATO-Mitgliedstaaten und operationellen Partner, die NATO-Streitkräfte, die NATO-Auftragnehmer, die Mitarbeiter der NATO-Auftragnehmer und andere, wie einvernehmlich vereinbart, haben das Recht, gemäß diesem Abkommen Zugang zu und Nutzung zu erhalten.

Abs. 11: „Afghanische nationale Verteidigungs- und Sicherheitskräfte“ oder „ANDSF“ bezeichnet die Einheit, die sich aus Mitgliedern der Sicherheitskräfte des Innenministeriums und des afghanischen Verteidigungsministeriums sowie gegebenenfalls der Nationalen Sicherheitsdirektion und anderen Einheiten zusammensetzt einverstanden.

Abs. 12: „Steuern“ bezeichnet alle Steuern, Abgaben (einschließlich Zölle), Gebühren und ähnliche oder damit verbundene Abgaben jeglicher Art, die von der afghanischen Regierung erhoben werden und im Sinne dieses Abkommens von afghanischen Regierungsbehörden auf jeder Ebene bezeichnet werden. einschließlich der Provinz- und Distriktebene sowie von den Behörden dieser Regierungsbehörden.

Abs.13: „NATO-Streitkräfte“ sind die zuständigen Behörden der NATO, der NATO-Mitgliedstaaten oder der Einsatzpartner.

Artikel 11: Status des Personals

Abs. 1: Afghanistan behält zwar seine Souveränität bei, erkennt jedoch die besondere Bedeutung der Disziplinarkontrolle, einschließlich gerichtlicher und außergerichtlicher Maßnahmen, durch die Behörden der NATO-Streitkräfte gegenüber Mitgliedern der Streitkräfte und Mitgliedern der zivilen Komponente sowie des NATO-Personals an. Afghanistan erklärt sich daher damit einverstanden, dass der Staat, zu dem das Mitglied der Streitkräfte oder die Mitglieder der betreffenden zivilen Komponente gehören, oder der Staat, dessen Staatsangehöriger die Staatsangehörige ist, das ausschließliche Recht hat, die Zuständigkeit für diese Personen in Bezug auf auszuüben alle in Afghanistan begangenen Straftaten oder zivilrechtlichen Straftaten. Afghanistan ermächtigt diese Staaten, in solchen Fällen vor Gericht zu stehen oder gegebenenfalls andere Disziplinarmaßnahmen in Afghanistan zu ergreifen.

Abs. 2: Auf Ersuchen Afghanistans informiert die NATO Afghanistan über den Status von Strafverfahren in Bezug auf Straftaten, die angeblich von Mitgliedern der Streitkräfte oder Mitgliedern der zivilen Komponente oder von NATO-Mitarbeitern, an denen afghanische Staatsangehörige beteiligt sind, in Afghanistan begangen wurden, einschließlich der endgültigen Anordnung der Ermittlungen oder Anklage. Auf Ersuchen bemüht sich die NATO auch, die Teilnahme und Beobachtung solcher Verfahren durch Vertreter Afghanistans zu ermöglichen und zu erleichtern.

Abs.3: Im Interesse der Gerechtigkeit unterstützen sich die Vertragsparteien gegenseitig bei der Untersuchung von Vorfällen, einschließlich der Sammlung von Beweismitteln. Bei der Untersuchung von Straftaten berücksichtigen die Behörden der NATO-Streitkräfte jeden Bericht über Ermittlungen der afghanischen Behörden.

Abs. 4: Die NATO erkennt die entscheidende Rolle an, die afghanische Strafverfolgungsbeamte bei der Durchsetzung des afghanischen Rechts und der afghanischen Ordnung sowie beim Schutz des afghanischen Volkes spielen. Relevante afghanische Behörden benachrichtigen die Behörden der NATO-Streitkräfte unverzüglich, wenn sie den Verdacht haben, dass ein Mitglied der Streitkräfte oder ein Mitglied der zivilen Komponente oder das NATO-Personal an der Begehung eines Verbrechens beteiligt ist, damit die Behörden der NATO-Streitkräfte unverzüglich Maßnahmen ergreifen können. Angehörige der Streitkräfte sowie Mitglieder der zivilen Komponente und des NATO-Personals dürfen von afghanischen Behörden nicht festgenommen oder inhaftiert werden. Mitglieder der Streitkräfte sowie Mitglieder der zivilen Komponente und des NATO-Personals, die von afghanischen Behörden aus irgendeinem Grund, einschließlich afghanischer Strafverfolgungsbehörden, festgenommen oder inhaftiert wurden, werden unverzüglich den zuständigen Behörden der NATO-Streitkräfte übergeben.

Abs.5: Afghanistan behält sich das Recht vor, die Zuständigkeit für NATO-Auftragnehmer und Mitarbeiter von NATO-Auftragnehmern auszuüben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Afghanistan und getaggt mit , , , , am von .

Über naikejuchem

„Du entscheidest eines Tages oder Tag Eins.“ Mit diesem Satz hat sich am 29. August 2017 mein Leben gravierend geändert. Ich möchte gerne Einiges erklären, um mich nicht ständig zu wiederholen oder zu rechtfertigen. Ich wurde 1970 äußerlich als Junge geboren, innerlich hat die Biologie aber etwas durcheinander gebracht mit meinen Chromosomen. Heute weiß ich anhand von Blut,- und Gentests, dass es so ist. Es kommt halt nicht so oft vor, aber mich hat es erwischt. Ich habe eine Transidentität. Das ist nichts Schlimmes, es ist keine Krankheit – in welchem Sinne auch immer – das hat es schon immer gegeben. Selbst in der Bibel steht bei Paulus an die Korinther in 5,17 oder Galater 3,28 wie auch Epheser 4,23-24 schon etwas über Transgender. In Deutschland gibt es ungefähr 1 Mio. Menschen, denen es genauso geht wie mir. Die Natur geht manchmal kreative Wege und bringt unterschiedliche Menschen hervor: Männer, Frauen, welche, die homosexuell sind, welche, die beide Geschlechter in sich tragen (Intergeschlechtliche), Linkshänder, Rechtshänder, und eben auch welche, die transidentitär sind. Ich habe mir dies nicht ausgesucht, ich bin auf keinem „Trip“, oder laufe einem neuzeitlichen „Genderwahn“ hinterher. Bei einer Transidentität ist man im falschen Körper geboren worden, d.h. das äußere Geschlecht entspricht nicht dem selbst empfundenen Geschlecht – wobei sich dies nicht ausschließlich auf die Sexualität beschränkt, sondern eher dem sozialen Geschlecht und dessen Wahrnehmung entspricht. Wenn man im falschen Körper steckt und es nicht ändern kann, weil man es nicht weiß oder weil es nicht geht, fühlt man sich nicht nur falsch und unglücklich, es führt auch zu tiefen Depressionen, bei nicht wenigen Transidentitären sogar zum Suizid. Das ganze Leben stimmt einfach nicht.  Deshalb konnte ich die letzten Jahrzehnte auch nicht verstehen und einordnen, was mit mir los war, weshalb ich mich nicht richtig gefühlt habe: Ich wusste es nicht. Und in meiner Umgebung wusste auch keiner, dass ich eine Transidentität habe. Nicht nur die Bibel erwähnt transidentitäre Menschen, auch antike Geschichtsschreiber haben von der Existenz solcher Menschen berichtet. Aber erst mit der christlichen Kirche wurden transidentitäre Menschen mit einem absoluten Tabu belegt. Dies ist auch bis in die 70er/80er Jahre des letzten Jahrhunderts weitgehend gesellschaftlich so geblieben und hat die Betroffenen gezwungen, ihre tatsächliche Identität zu verbergen und die Rolle des geborenen Geschlechts anzunehmen. Nun mögen Viele meinen „Ja und? Dann macht man das eben, ist ja auch einfacher so!“. Ich habe über 40 Jahre eine Rolle gespielt, die ich nie war, und es war irgendwann nicht mehr auszuhalten. Ein Schauspieler kann das, solange die Kamera läuft, aber sobald der Film abgedreht ist, geht der Schauspieler nach Hause und ist wieder er selbst. Im echten Leben kann man nicht die ganze Zeit schauspielern, ohne daran zugrunde zu gehen. Es ist auch ein Betrug, ein Betrug an der Familie, an Freunde, an Kollegen ... und ganz besonders an sich selbst. Ich bin erst einmal den Weg der Rolle gegangen und hatte 1998 geheiratet, wurde nach einigen Jahren auch Vater und dachte, dass nun alles gut würde. Wurde es aber nicht. Im Gegenteil: Die Ehe wurde ab 2007 für mich zur Hölle, die 2012 in einer Scheidung endete und mich an den Rand der Existenz brachte. Da stand ich nun, wie man so sagt, vor den Trümmern meines Lebens. Die Ehe kaputt, das Kind weg, die berufliche Existenz im Eimer, Schulden und Probleme und wenig bis gar keine Unterstützung. Also was blieb mir noch? Mein Leben! Da ich von Natur aus eine Kämpferin bin, packte ich 2014 es endlich an, Antworten auf meine Fragen zu suchen. Ich fing an mich zu informieren, um herauszufinden, was mit mir nicht stimmt. Ich habe in dieser Zeit Fachtagungen und Freizeiten, sogar in Luxemburg im Ministerium eine Debatte für und mit Transgender besucht und stellte plötzlich fest, dass ich nicht alleine bin. Das war eine so unglaubliche Befreiung! Am 29. August 2017 wagte ich ein Outing im kleinen Rahmen, um endlich zu wissen, wie meine Freunde auf mich reagieren würden. Zu meiner großen Überraschung und unglaublicher Freude standen diese Menschen positiv zu mir und unterstützen mich bis heute, wie und wo es nur geht. Am 1. Oktober 2017 gab es dann kein Zurück mehr: es war der Tag, die Wahrheit zu sagen, bei meiner Familie und auch öffentlich. Natürlich hatte ich an diesem Tag unglaubliche Angst. Würde ich ab diesem Zeitpunkt nur noch alleine sein? Würde ich Zweifel, Fragen, Ablehnung, Verlust der Arbeit und noch mehr Probleme erfahren? Tausende Gedanken, Pro und Contra, all dies zerrte an meinem Verstand und meiner Seele. Mit diesem Tag wich ein unglaublicher Druck von mir. Meine Seele kam endlich zur Ruhe – ich hatte zu mir gefunden. Ich bin nun viel, viel ausgeglichener und aus heutiger Sicht betrachtet ist nichts von dem eingetroffen, worüber ich mir so viele Gedanken gemacht und befürchtet hatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s