Cosima Schayani

Themen:

  • Iran
  • Menschenrechte
  • Frauenrechte
  • Politische und Gesellschaftliche Situation im Iran
  • Historie

Stelle dich vor – wer bist du

Mein Name ist Cosima Schayani und wie man erkennen kann, habe ich einen ausländischen (iranischen) Nachnamen. Meine Eltern sind vor über 40 Jahren aus dem Iran geflohen. Ich bin in Deutschland geboren und auch aufgewachsen. Der Iran ist mir fremd, da meine Eltern aus Gründen der Sicherheit nicht mehr in ihre Heimat zurück können. Ich habe mit all diesem Käse von früher nichts zu tun, da ich aber die Tochter bin, wäre auch meine Sicherheit nicht gewährleistet. Rassismus erlebe ich hin und wieder – alleine wegen meinem Nachnamen. Am Telefon ist es oft schon zu spüren, dass man gegen mich ein vorbelastetes Urteil hat, ohne mich überhaupt zu kennen. Das meine Hautfarbe und Aussehen auch nicht „typisch deutsch“ ist, liegt in der Natur der Dinge (meiner Eltern). Als Frau mit einem orientalischen Aussehen hat man es nicht immer leicht in der Männerwelt. Entweder man wird angebaggert oder beleidigt. Reagiere ich schnippich auf eine dumme Anmache von Männer – bin ich gleich eine Zicke, Bitch oder sowieso mit einem Kameltreiber verheiratet. Auch nervt es, wenn ich gefragt werde wo ich her komme. Aus Stuttgart. Wo soll ich herkommen? In der nächsten Frage kommt dann öfters: „Ich meine wo du geboren wurdest.“ Tja, was soll man an deutsche mit einer Geburtsurkunde die in Stuttgart ausgestellt wurde, noch groß antworten? In den letzten Jahren hörte ich auch immer öfter die Frage nach meinem Glauben. Dies stand früher NIE zur Diskussion. Ich bin, man mag es gar nicht glauben, in einer evangelischen Kirche getauft worden und sogar konfirmiert.