Teil I 8 Weihnachten in Lothringen

Weihnachten in Lothringen. Der Weihnachtsbaum

„Für immer. Mon chérie. Pour toujours!“

Als sie wieder in Thionville ankamen., war die Begrüßung sehr herzlich. Franziska hatte eine zweistöckige Torte gebacken. Natürlich zeigte Patricia sofort das nicht fertige Bild von Peter. Gerade weil es nicht fertig war, war es ein Kunstwerk wie es ein Claude Monet, Gustav Klimt oder Egon Schiele nicht hätten besser zeichnen können. Franziska weinte beim Anblick von diesem Bild.

Im Esszimmer wurde die Verlobung gefeiert. Patricia erzählte wieder von diesem unglaublich schönen kleinen Haus in der 6 Rue Jean Bacchi. Von einem Menü das allen Vorstellungen übertroffen hatte und natürlich von dem Heiratsantrag am Strand mit einer sündhaft teuren Flasche Rotwein vom Chateau Ferriere.

„Wie kamst du auf die Idee mir in Fréjus einen Heiratsantrag zu machen?“ „War mal wieder reiner Zufall. Ich überlege schon lange, wie und wo ich dir einen Antrag machen könnte. Paris unter dem Eiffelturm? Machen viele. Mit der Drehleiter konnte ich auch nicht mehr punkten. Weihnachten oder Silvester auf einer Skihütte kann auch jeder. So fiel mir beim sortieren meiner Unterlagen der kleine Zettel in die Hände, der damals die Schwägerin von Peter dir in Saint-Maxime gegeben hatte. Da wusste ich sofort wo wir wieder hinfahren müssen. Ich hatte zuerst mit deiner Mutter gesprochen. Ich hatte Angst oder Bedenken, dass sie uns für zu jung halten würde. Beim Tischtennis sagte mir dein Vater, dass er es auch gut findet und bot mir sein Auto an. Irgendwie mussten wir es so hinbekommen, dass du im Glauben bleibst, ich will nur dort hin um Wein mit dir zu trinken. Ich rief Peter an und erklärte ihm was ich vor habe. Er kümmerte sich um das Essen. Von dem Bild hatte ich keine Kenntnis.“
Patricia kam um den Tisch, setzte sich auf seinen Schoß, legte ihre Arme um seinen Oberkörper und gab ihm einen Kuss „Für immer. Mon chérie. Pour toujours!“

Hannes rief nach Hause an. Er wollte, dass seine Eltern an oder um Weihnachten nach Thionville kommen sollten. Wie erwartend wurde das Gespräch mit seiner Mutter sehr lange. Ständig erklären zu müssen, dass sie ein völlig falsches Bild von den Lefévre’s hatte, war anstrengend und nervend.
Am Abend rief er nochmals an und bat doch bitte um einen Besuch. Sie sagte endlich zu. Der 20. Dezember wäre ein Mittwoch. Da dies vor Weihnachten sei und somit nicht das „Heilige Fest“ stören würde, wäre es ein guter Tag. Für Hannes war es völlig egal – Hauptsache sie kamen.

In dem Moment als er den Hörer auflegte, klingelte das Telefon „Bonjour. Bonne journée à Lefévre, Hannes est au téléphone.“ Es war Cosima. Sie wolle mit Patricia reden. „Natürlich. Ich verbinde dich. Patricia müsste in ihrem Zimmer sein.“

Hannes ging vom Arbeitszimmer die Treppe hoch zu Patricia. Sie war noch am Telefon. Das Gespräch war sehr einseitig. Patricia antworte entweder mit einem Wort oder kurzem Satz. Dicke Luft!
Hannes signalisierte ihr, dass er ins Wohnzimmer gehen würde.
Nach gut einer halben Stunde kam sie ins Wohnzimmer und erzählte von dem Gespräch und auch von der letzten Begegnung zwischen Cosima und Hannes im Super Marché. „Warum hast du mir nichts von eurem Treffen erzählt? Cosima sagte mir wie galant du dich ihr gegenüber verhalten hast und sie lange nachgedacht hatte, wie sie sich bei mir entschuldigen kann.“ „Ich hielt es für nicht so wichtig. Entweder sie weiß was sie falsch gemacht hat oder nicht.“ „Sie möchte heute Abend vorbei kommen.“ Hannes blies die Luft aus „Musst du wissen.“ „Sie kommt gegen 20 Uhr.“


Cosima sah das Bild von Peter über der Couch hängen und war sichtlich gerührt. Das personifizierte Supermodel hatte Jeans, einen schwarzen Pullover und High Heels an. Da saß eine der schönsten Frauen aus Frankreich auf der Couch von Patricia und trank mit ihnen einen Weißwein aus der Pfalz. Hannes saß beiden im Sessel gegenüber. Es zeigte irgendwie schon Größe, dass Cosima sich persönlich entschuldigen kam. Als das Gespräch endlich nicht mehr so holperte, wurde sich anderen Themen zugewandt und auch wieder gelacht. So sollte es sein. Streit war nicht gut. Beim Abschied wünschte Cosima ihnen alles gute für die Zukunft.

„So viel Rückgrat hätte ich Cosima nie zugetraut“ sagte Patricia als sie im Bett lagen. „Ich auch nicht. Man kann sich täuschen.“ „Sexy ist sie schon – oder?“ Fragte Patricia. „Oui Mademoiselle. Nur ist Schönheit nicht alles was zählt. Sie ist im Herzen einsam, auch wenn jeder Mann von ihrem Anblick erblasst.“ „Oh, dass hast du aber schön gesagt. Ich erblasse auch gleich. Mon chérie, ich will dich jetzt, hier und sofort.“

Besuch der Eltern in Thionville


Am Morgen des 20.Dezember war Hannes beim Frühstück sehr aufgeregt. Heute würden seine Eltern kommen. Wie wird dieses Treffen der beiden Elternpaare werden? Wie lange werden sie bleiben? Viele Fragen gingen ihm durch den Kopf. Um 14 Uhr wollten sie da sein. Seinem Vater hat er genau erklärt wie er fahren sollte. Der Zeiger der Uhr ging auf 12 Uhr zu.
Hannes wusste nicht wie er sich beschäftigen sollte. Er lag im Wohnzimmer auf dem Chaiselongue und lernte khmer Vokabeln.
Khgnom = ich
Kon-srey = Frau
Kon-proh = Mann
Peet-srey = Ärztin
Er versuchte die Schrift irgendwie, wenn auch nur annähernd, lesen zu können. Dieses gekrakel sah alles irgendwie gleich aus.
Franziska kam ins Wohnzimmer „Hannes, du kannst nicht mit Gewalt alles in den Kopf bekommen! Du hast in der letzten Zeit so viel französisch gelernt, dein Hirn braucht auch mal eine Pause. Hier, trink mit mir ein Latte Macchiato“ sie reichte ihm ein großes Glas Milchkaffee „Hör auf immer daran zu denken, dass du dumm bist. Das ist Unsinn! Du lernst schneller eine Sprache, die du vor einem halben Jahr nicht einmal konntest, als meine Schüler die ab der fünften Klasse anfingen eine Fremdsprache zu lernen.“

Kurz nach 14 Uhr sah er das Auto von seinem Vater in die Einfahrt einbiegen. Dann mal los.
Mit Cleo ging er die große Steintreppe herunter und begrüßte seine Eltern. Natürlich war das Haus sofort ein Blickfang – ging ihm vor sechs Monaten genau so. Durch Cleo war die Begrüßung von seinen Eltern und den Lefèvre’s entspannter. Guter Hund.
Franziska und Bernhard verzichteten gleich auf die Förmlichkeit. Die Küche ist oft ein neutraler Ort, so nahmen alle erst einmal dort platz.
Bei Espresso, Kaffee und Cappuccino lernte man sich etwas näher kennen. Franziska schaute immer mal wieder in den Backofen, nicht das der Käsekuchen ein Brikettkuchen wurde. Langsam wurde die Atmosphäre etwas lockerer.
Hannes zeigte seinen Eltern ein Teil von dem Haus. Als sie im Zimmer von Patricia das Bild von Peter sahen, blieb auch ihnen die Luft weg. Patricia erzählte wie es zu diesem Bild gekommen war. In dem Moment kam Franziska die Tür herein und die Eltern von Hannes fingen an zu erzählen, dass sie zweimal in Saint-Maxime im Urlaub waren. Bernhard kam mit Rosèwein in der Hand ins Zimmer und so saß die Gruppe schließlich dort auf der Couch und Sessel. Hannes brachte noch Wasser für seine Mutter, sie trank kaum Alkohol. In dem Gespräch erzählte seine Mutter, dass sie damals in Monaco am Hafen die Treppe herunter gefallen sei und der Souvenirs Teller für die Nachbarn kaputt ging.

Kaffee und Kuchen gab es im Esszimmer. Dort stand noch der riesige Zeitungsartikel über Hannes auf der Staffelei. Voller Stolz erklärte Franziska von dieser Aktion mit dem Feuerwehrauto. Bernhard legte mit dem Bewerbungsgespräch in Reims nach und wie angetan der Direktor, die Personalchefin und auch der Projektleiter für Südostasien von Hannes waren. Die Eltern von Hannes wussten so vieles noch nicht.

Sein Vater fragte in die Runde, warum ausgerechnet Kambodscha für einen Auslands Einsatz gewählt wurde. Bernhard beantwortet diese Frage „Kambodscha war fast 100 Jahre französische Kolonie. In dieser Zeit und auch noch heute, ist in der Verwaltung und im Bildungsbereich französisch eine offizielle Sprache. Da die Rote Khmer ein Genozid an über zweieinhalb Millionen Menschen verübte und sich so ins Mittelalter katapultierte, wird Hilfe für dieses Land dringend gebraucht. Auf das Embargo der UN hin, kommt dieses Land alleine kaum noch auf die Füße.“

Das erste Treffen war bis jetzt super gelaufen. Es wurde ein doch längerer Tag als eigentlich gedacht. Man war sich sympathisch. Die Eltern von Hannes sahen, wie natürlich, unkompliziert und freundlich Franziska und Bernhard waren. Auch sahen sie, wie Hannes in dieser Familie aufgenommen wurde. Seine Mutter hatte schon ihre Probleme damit, dass der Sohn für so lange weg sei und ob dies auch alles reiflich überlegt wäre.

„Ich weiß wie du denkst“ sagte Bernhard zur Mutter von Hannes „als Patricia mir unterbreitete, dass sie nach Kambodscha gehen möchte, war ich auch nicht gerade erfreut. Ich hätte schon gerne gesehen, dass sie Volkswirtschaft studiert. Ich kann es ihr nicht vorschreiben. Sie ist alt genug. Hannes hat mir vor zweieinhalb Monaten seine Gedanken über die Welt, über Bildung und seine Träume erzählt. Ich war sehr überrascht so etwas von einem jungen Mann zu hören. Gleich am Montag hatte ich seine Worte in unserer Organisation vorgestellt und es war an diesem Montag schon klar, dass er auf jeden Fall diese Chance bei uns bekommen wird“ dabei sah Bernhard zu Hannes „er wusste noch nicht davon – tut mir leid. Ich bin auch in Kambodscha und ein gutes Team von mir ist auch vor Ort. Patricia und Hannes gehen ihren Weg. Wenn wir sie als Eltern begleiten und unterstützen, als zu verbieten oder blockieren, können wir sehr stolz auf sie sein.“
Wow! Was für eine Laudatio, dachte Hannes.
Es kamen nochmals Einwände oder Sorgen von seiner Mutter, wegen der Sprache. Da griff Franziska sofort ein „Ich bin Lehrerin am Gymnasium in Thionville und unterrichte die Oberstufe. Ich kenne Hannes nun seit einem halben Jahr und er hat sich unglaublich entwickelt. Am Anfang war er nur in Begleitung von Patricia einkaufen gefahren und hatte sehr oft deutsch gesprochen oder sich kaum ohne Begleitung aus dem Haus getraut. Seit dem Geburtstag von Patricia hat er sich schon sehr verändert. Er geht für mich einkaufen, hat Freunde gefunden, ab und an ist er mit unserem Sohn bei Feuerwehr, und fährt mit dem Rad zum Bäcker. Hannes hat vieles an Sprache gelernt. Ich gab ihm viele Tipps, wie er sich Gedächtnisbrücken baut. Da kann ihm Patricia wenig helfen, denn ihre Muttersprache ist nicht deutsch. Seit Tagen lernt er khmer und ich muss ihn auch schon mal bremsen. Hannes versucht zu viel auf einmal mit Gewalt zu lernen. Ich weiß von seiner Schule und das du als Mutter nicht mehr zu den Elternabende gegangen bist. Du hast dich geschämt, weil er der Klassenkasper war.“

Seine Mutter sah ihn entrüstet, traurig und böse zugleich an. Es war ihr peinlich, dass Franziska dies alles wusste. Dies war auch Franziska in diesem Moment aufgefallen und hatte sofort reagiert.
„Hannes hat mir dies alles erzählt. Er machte sich ständig Gedanken darüber, dass er nicht zu uns und zu Patricia passt. Er hat immer nur gedacht, er ist dumm. Nein! Ist er nicht. Mag sein, dass er immer etwas überspielt hatte. Mag sein, dass er in oder für die Schule faul war, aber dumm ist er ganz bestimmt nicht!“
Nun waren seine Eltern auf eine ungewollte Weise von Franziska kompromittiert worden. Patricia fand sofort die Worte „Am Bostalsee hatte ich in der Clique von ihm einen anderen Hannes gesehen, als einen Tag später. Ja, dass Bild von einem Clown hat er allen gezeigt – mir auch. Als wir an die Côte d’Azur gefahren sind, lernte ich einen Menschen kennen, der Anstand, Bildung und Niveau hat. In Fréjus hatte er ein Gespräch – nein, es waren drei Tage fast nur Gespräche mit Peter geführt, bei denen selbst ich mit Abitur nicht folgen konnte. Hannes braucht kein latein zu können, oder ein mathematisches Genie zu sein“
„Dafür hab ich ja dich“ , unterbrach er sie. „Oui“ Patricia gab ihm eine Kuss auf die Wange und sprach weiter „Er hat ein unglaubliches Wissen über Politik und Allgemeinbildung. Warum er sich immer so klein macht, versteht niemand hier im Haus.“ „Ja, kommt. Ist jetzt langsam gut. Ihr müsst mich nicht in den Himmel heben und heiliger machen als der Papst. Meine Eltern haben es begriffen, dass es mir zu spät eingefallen ist mehr zu lernen – mir übrigens auch. Lasst uns lieber Abendbrot essen, als über mich zu reden.“

Patricia und Hannes deckten den Tisch im Esszimmer. So hatten beide Elternpaare auch Zeit für sich, um über andere Dinge als Hannes zu sprechen.

Es war schon spät am Abend, als die Eltern von Hannes nach Hause fuhren. Seine Mutter hatte ihn beim Abschied umarmt, dies hat sie die letzten Jahre nicht mehr getan. Sein Vater sagte „Ich bin stolz auf dich.“

Beim abräumen vom Küchentisch wurde noch kurz über den Tag gesprochen und alle gingen anschließend zu Bett.

Patricia lag auf ihrer linken Seite und streichelte ihn „Du bist ein guter Mensch. Als Mädchen träumt man immer von der großen Liebe, dem perfekten Mann und einer sorgenfreien Zukunft. Zwei dieser Träume haben sich erfüllt.“ „Patricia, hör auf! Wir wissen nicht was der Morgen bringt. Sich nun Gedanken zu machen, wie was wann wird, kann niemand sagen. Ich weiß nur, dass ich immer für dich da bin. Dieses Versprechen gebe ich dir auch ohne Trauring.“

Der Weihnachtsbaum Begutachter

Am Donnerstag fuhren alle nach Rombas einen Weihnachtsbaum kaufen, auf den 16 Kilometer von Thionville nach Rombas gab es eine wüste Diskussion zwischen Franziska und Patricia, wie denn der Baum aussehen sollte.
„Mach dir nichts daraus, ist jedes Jahr das gleiche“ sagte Bernhard zu Hannes und grinste.

Das Areal von dem Weihnachtsbaum Verkäufer war sehr groß. Auf dem Parkplatz standen viele Pkw und Kleintransporter.
Die kleine Gruppe ging durch die Reihen und suchte den passenden Baum aus. Auf dem Gelände gab es eine unglaubliche Auswahl an Bäumen: Kleine, große und ganz große. Die Sorten der Bäume deckte auch alle Wünsche der Käufer ab.
Nordmanntanne, Blaufichte, Rotfichte, Edeltanne oder Douglasie. Für jeden war etwas dabei – sollte man meinen. Die Diskussion über größte und Art ging bei Franziska und Patricia weiter. Hannes bemerkte, dass es anderen Männer auch so erging.

Zwischen all den Bäumen gab es einen schönen zentralen Platz mit Stehtischen, Lampions und Schwedenfeuer. Eine kleine Holzbube stand am Rand von diesem Plaz, an der es Glühwein, Kaffee und Würstchen zu kaufen gab.
Bernhard und Hannes zogen es vor, bei Glühwein dort auf die beiden Frauen zu warten. Auffällig war, dass gleicher Gedanke mehrere Männer hatten. Hannes blickte in die Runde und sah einen der Feuerwehrmänner von der Drehleiter Aktion. Er winkte ihm zu. Die drei Männer in seiner Gruppe, schauten nach dem, den er eben gegrüßt hatte. Es dauerte nicht lange und die vier Männer kamen zu dem Stehtisch an dem er mit Bernhard stand.

Guisberth reichte beiden die Hand und stellte die drei anderen Männer vor. Seine Kumpels wollten den Mann sehen, über den in ganz Lothringen gesprochen wurde. Hannes gab eine Runde Glühwein aus. Guisberth erzählte am Tisch, wie er Hannes kennengelernt hatte und wie einzigartig diese Aktion war.
Patricia kam an die Holzbube und war am schimpfen, warum ihr Vater und er sich nicht bei der Suche nach einem Weihnachtsbaum beteiligen. Bernhard zog die Schultern hoch und zeigte auf die Tasse Glühwein. Sie schimpfte wieder. Guisberth sagte seinen Kumpels, dass dies jene Frau sei, für die es die 20 Meter hohe Liebeserklärung gab.
Patricia hatte kurz keinen Plan um was es ging. Sie stellte sich vor und gab den vier Männer die Hand. An Hannes gewendet, fing sie wieder an zu schimpfen, er soll doch endlich mitkommen und einen passenden Baum aussuchen, denn ihr wäre es langsam kalt. Sofort bekam sie von Guisberth eine Tasse Glühwein gereicht. Franziska kam auch noch zu der Gruppe und auch sie bekam einen Glühwein gereicht. Mit Glühwein und Wurst kam man ins Gespräch. Da es sich in Thionville und offensichtlich auch in der Umgebung herum gesprochen hatte, dass Patricia und Hannes mit Bernhard nach Kambodscha gehen würde, war dies einer der zentralen Themen in der Runde.

So gerne Patricia sich auch mit Gisbert und seinen Kumpels unterhielt, es würde doch nun endlich Zeit werden einen Baum auszuwählen, denn nach Weihnachten bräuchte man diesen schließlich nicht mehr. Franziska hatte ihren Baum, eine Nordmanntanne, schon ausgesucht und blieb mit Bernhard, Gisbert und dessen Freunde am Stehtisch mit Glühwein zurück. Hannes verabschiedete sich von der Gruppe, er müsse jetzt seine Pflichten als Weihnachtsbaum Begutachter nachkommen.

Die Lefèvre Villa hatten sehr hohe Zimmerdecken und von daher brauchte es schon einen Baum der in dem Haus auch wirken. Patricia wollte dieses Jahr ihren eigenen Baum in ihrem Zimmer haben. Also wurden alle Bäume ab 1,80 Meter Höhe begutachtet. Da Franziska eine Nordmanntanne gekauft hatte, wollte Patricia eine andere Sorte haben. Von dem zentralen Platz nach rechts waren alle größeren Bäume zu finden. Blaufichten, Rotfichten, Nordmanntannen und auch Korktannen. Die Korktannen haben einen sehr intensiven Geruch nach Zitrone. Hannes sah in den Reihen der Korktannen einen Baum herausstechen. „Prinzessin schau, was hälst du von diesem Baum.“ Patricia sah sich den kugelförmigen Bewuchs und auch die Größe von dem Baum an. Sie ging links um den Baum, rechts um den Baum, dann zwei Meter zurück und schaute wieder von beiden Seiten. Hannes verdrehte bei diesem gehabe die Augen. Er behielt seine Gedanken, dass es nur eine Baum sei, für sich. Frau Weihnachtsbaum Oberinspektorin nickte endlich zustimmend „Très agréable. Sehr schön. Ja, gefällt mir.“
Endlich war der Baum gekauft und am Nachmittag würden die beide Bäume geliefert werden.

Der Baum war das eine, der Schmuck das andere. Im Gesindestock war ein Zimmer mit allerlei Weihnachtsschmuck, Lichterkette und was man noch alles zum Dekorieren brauchte. Nun standen die beiden Frauen vor dem nächsten Problem – die Farbe der Glaskugeln und Baumschmuck. Franziska hatte sich für Terracotta entschieden. Bei Patricia blieb die Frage zwischen rot, silber oder blau. „Schatz, warum nimmst du nicht die Farben von Fréjus?“ Es war ein großer Fehler, dass Hannes dies sagte. „Oui, c’est ça! Accrochons les couleurs de Fréjus à l’arbre.“ „War zwar nur ein Scherz, aber warum nicht?“

In der Vorweihnachtszeit einkaufen zu gehen fand Hannes nicht lustig. Er konnte Patricia davon überzeugen, dass es besser wäre, sie würden alleine die gewünschten Farben der Glaskugeln kaufen gehen.

Am Nachmittag wurden ihre beide Bäume geliefert und mit tatkräftiger Unterstützung von Maurice schleppte man die Bäume ins Haus. Gemeinsam wurde der Baum von Bernhard und Franziska im Wohnzimmer und der Baum von Hannes und Patricia in ihrem Zimmer aufgestellt und mit zuhilfenahme von zwei Aluleitern die Lichterketten installiert.

Da Franziska ihren Baumschmuck bereits ausgesucht hatte, konnte der Baum in einem Durchgang gemeinsam geschmückt werden.
Nachdem die Nordmanntanne geschmückt war und auch für gut befunden wurde, saß man im Wohnzimmer bei Kaffee und schaute sich das Kunstwerk an. Der fast drei Meter hohe Baum machte einen gewaltigen Eindruck im Wohnzimmer.

Die Prinzessin im Türrahmen

Patricia kam mit ihrem Auto in die Einfahrt gebügelt und rief Hannes zu sich.
Im Kofferraum hatte sie eine riesige Kiste mit Glaskugeln, elektrische Kerzen und sogar Glaskugeln mit Beleuchtung.
„Willst du einen Baum oder den ganzen Wald schmücken?“ Wie zu erwarten wurde er geboxt. „Allons au travail. Auf geht’s an die Arbeit“ „Oui Madame.“

Wie zu erwarten musste sie bei den Lichterketten noch selbst Hand anlegen. Hannes sah nun keinen Sinn darin ob die Lichterkette zwei Zweige tiefer hing oder nicht. Er ließ Patricia aber in ihrem Tatendrang. Bei einem Baum von 2.50 Höhe, der Körpergröße von Patricia, der Höhe der Leiter und die dann doch zu kurze Arme von Frau Lefèvre, musste Hannes die Lichterkette nach ihren Vorstellungen installieren. Patricia reichte ihm die gekauften Glaskugeln und ging bei jeder dritten Kugel einige Schritte zurück. Kugel höher, weiter nach links, runter, gut. Nächste Kugel nach rechts, tiefer, höher, gut. Kugel Nummer drei was gleiche: links, höher gut. Und auch bei den nächsten Kugeln waren die Kommandos gleich: tiefer, höher, links, rechts, gut.
„Hmmm. Hmmm, weiß nicht. Etwas fehlt. Hmmm.“ Hannes traute sich nicht zu fragen was in ihrem klugen Kopf mal wieder für Gedanken waren. Er fand den Baum sehr hübsch geschmückt.
Patricia nahm die Kiste mit dem Dutzend Glaskugeln, die eine Beleuchtung hatten
und verschwand aus ihrem Zimmer.

Im Arbeitszimmer nahm sie Ölfarben von ihrer Mutter und bemalte die zwölf Kugeln selbst. Nach fast einer Stunde kam sie in ihr Zimmer zurück und hing die Glaskugeln auf.
Als der Baum endlich fertig geschmückt war, musste noch einiges an Mobiliar umgestellt werden, denn dies störte das Gesamtbild von dem Baum.

Beide standen vier Meter von dem Baum entfernt und betrachteten ihre Arbeit.
„Wow! Was aus einem einfachen grünen Baum so alles werden kann! Es sind wirklich fast die Farben von Fréjus.“ Patricia nickte „Natürlich hat ein 5 Watt Birnchen nicht diese Leuchtkraft wie die Sonne, aber es kommt doch ganz gut.“ Hannes gab ihr einen Kuss „Hast du sehr schön gemacht. Es ist ein sehr schöner Baum.“ „Mon chérie, es ist unser Baum. Unser erstes gemeinsames Weihnachten. Je t’aime, mon coeur.“

Nach dem Abendessen wollte Patricia ihren Eltern die Beleuchtung von dem Weihnachtsbaum zeigen. Hannes ging in den Keller und brachte zwei Flaschen Wein mit auf ihr Zimmer.
Bernhard und Franziska waren überwältigend von ihrer Arbeit. Hannes dimmte das Licht im Raum und die zwölf 5 Watt Birnchen der handgemalte Glaskugeln leuchteten in violett, leicht rot, gelb, indigo und blau.

Bei Wein saßen sie auf der Couch und Sessel und schauten sich dieses Kunstwerk an. Erinnerungen an so vieles kam hoch. Wie liebevoll Peter sie behandelt hatte und wie froh er war, wieder Menschen in seinem Haus zu haben. Peter war es auch völlig egal, welchen Preis ein Wein aus seinem Keller hat und wie schön die tiefgründigen Gespräche mit ihm waren. Patricia würden ihm morgen einen Brief schreiben. Seine Gastfreundlichkeit, Güte und Liebe konnte man gar nicht in Geld bezahlen. Es tat ihr im Herz weh, wenn sie wusste, dass er an Weihnachten alleine in seinem wunderschönen Haus in der 6 Rue Jean Bacchi saß. Als sie geendet hatte, schaute jeder automatisch auf das nicht fertige Bild von ihm. Trotz diesen Farben in ihrem Zimmer kam auf einmal eine Melancholie hoch.
„Die Prinzessin im Türrahmen“ sagte Hannes leise und strich ihr übers Haar.

Patricia lag mit ihrem Kopf auf seiner Brust und streichelte sein Gesicht „Mon chérie, an was denkst du immer unermüdlich?“ „An zu vieles Prinzessin, an zu vieles.“ „Rede mit mir.“ „Wie wird Peter wohl Weihnachten verbringen? Alleine am Küchentisch? Wird er an seine Louise denken? Viele Familien auf dieser Welt feiern Weihnachten zusammen und singen

Süßer die Glocken nie klingen,
als zu der Weihnachtszeit,
wie sie gesungen in seliger Nacht.
Glocken mit heiligem Klang,
klingen die Erde entlang…“

Sie sah ihn nachdenklich an.
„Glocken mit heiligem Klang, klingen die Erde entlang. Eine Erde auf der es Habgier, Zank, Folter und Kriege gibt. Schön heilig. Menschen glauben in dieser Zeit besonders stark an Gott – oder an Suizid. Menschen sehnen sich nach Frieden und Geborgenheit und sitzen einsam in ihren Wohnungen.“ Tränen standen in seinen Augen. „Warum geht dir dies alles so nah?“ „Ich weiß es nicht. Vielleicht weil ich nicht möchte das Menschen einsam sind. Es kommt einfach so in mir hoch. Ich kann nichts dafür. Vielleicht bin ich zu sensibe für diese brutale Welt.“ Sie küsste ihn und streichelte seine Wange „Dies zeichnet dich aus. Dein Herz für andere. Deine Sorgen für andere. Denk doch auch mal an dich.“ „Dies ist dann egoistisch.“ „Non! Non mon chérie. Wenn man nur an sich denkt, dann schon. Dies tust du aber nicht.“
„Komm, lass uns schlafen und hör auf zu denken. Du brauchst auch mal Ruhe.“ Sie legte ihren Kopf auf seine Brust und streichelte ihn.

Am Freitag morgen beim Frühstück, sagte Bernhard, er müsse heute noch in die Firma und würde spät nach Hause kommen.
Hannes saß bei Patricia im Zimmer und lernte khmer. Immer wieder sah er auf dem geschmückten Baum und hoffte, dass Patricia mit diesem hin und her beschenke recht hatte und er am Sonntag nicht wie doof da stand und kein einziges Geschenk vorzeigen konnte. Sollte er doch mal nach etwas kleines für alle schauen gehen? Dann kam gleich die Frage: was? Für Franziska könnte er Leinwand und Farben kaufen. Da verließen ihn auch schon die Ideen.
Franziska war im Arbeitszimmer. Er fragte sie einfach „Nee, Hannes, du musst wirklich nichts kaufen. Patricia hat schon recht. Wir schenken uns übers Jahr immer mal etwas. Weihnachten ist bei uns entspannt. Wir gehen in die Kirche und an Heiligabend koche ich und Patricia. Du hast uns mehr beschenkt als es überhaupt möglich ist. Ehrlich.“ Sie nahm ihn in den Arm „Ich bin froh, dass du da bist.“

Mit seinem khmer Vokabeln kam er auch nicht viel weiter, denn er konnte sich nicht so recht auf die Sache konzentrieren.
– saamnang la thngai – guten Tag
– aroun suostei – guten Morgen
– suostei tae anak sokh sabbay te – hallo wie geht es dir?
Gab es auch das Wort Weihnachtsbaum auf khmer?
– suostei tae anak sokh sabbay te – heute ist ein warmer Tag.
Was ist, wenn Patricia mir doch etwas für Weihnachten schenkt? Wo ist sie überhaupt?
– tae khnhom ach rk kariyealy braisanei now tinea? – Wo finde ich eine Post?
War nun baulisa oder braisanei die Post oder Polizei? Gibt es überhaupt Briefkästen in Kambodscha?
Hannes merkte, dass er nicht mehr klar denken konnte und es auch keinen Sinn machte würde noch weiter zu lernen.
Wo zum Teufel war Patricia?

Weinprobe im Super Marché

Hannes beschloss noch Lebensmittel einkaufen zu fahren. Er sagte Franziska bescheid, dass er nach Yutz zum Super Marché fahren würde.
„Weißt du wo Patricia ist?“ „Sie wolle zu Yvonne fahren.“ „Okay. Dann fahre ich schnell einkaufen. Bis später.“

Wie zu erwarten, war das Geschäft an diesem Freitagnachmittag sehr voll. Hannes brauchte schon länger für den Einkauf als sonst. Gegenüber den Kassen waren verschiedene kleinere Geschäfte. Hannes sah die Werbung von einer Parfümerie. Sollte er für Patricia eine Kleinigkeit kaufen?
An der Kasse neben dran stand Claude. Er kaufte für seine Eltern noch etwas für Weihnachten. Sie verabredeten sich in der Cafeteria.

Beim Kaffee hatte man eine schöne Unterhaltung. Irgendwann meinte Claude, man könnte doch den Wein probieren den er für seinen Vater gekauft hatte. Gute Idee. Der Rosé war wirklich gut und als Geschenk nur zu empfehlen. Da man das Weihnachtsgeschenk leer getrunken hatte, kaufte Claude noch drei Flaschen. Eine wollten beide noch trinken. Da die Gespräche mit Claude immer sehr unterhaltsam waren, blieb es nicht bei der zweiten und letzten Flasche. Aus Anstand zu dem Café bestelle Hannes zwei Latte Macchiato und zwei Stücke Käsekuchen.
Die vierte und definitiv letzte Flasche Wein wurde zu Himbeer-Sahnetorte getrunken.
Beide vergaßen die Zeit und den Trubel. Sie lachte viel und hatten eine schöne Zeit. Claude wurde in den letzten Monaten zu einem richtig guten Kumpel für Hannes.
Der Rosé war äußerst zu empfehlen und ob nun eine Flasche mehr oder weniger getrunken wurde, war in dem Moment auch egal.

Irgendwann stand Patricia mit den Armen in der Hüfte an ihrem Tisch. Sie schimpfte, wer nun mehr besoffen sei. Keine leichte Frage. Beide gleich viel?
In Anbetracht des Alkoholspiegels der beiden Herren, fuhr Patricia sie nach Hause. Bei den Lefévre’s angekommenen, lachte Franziska über den alkoholischen Zustand von Hannes. Patricia war irgendwie schlecht gelaunt.

Das Rundbett von Patricia eierte ganz schön. Hannes wollte und musste seinen Rausch ausschlafen. Die fürsorgliche Franziska brachte ihm zwei Aspirin.
Nach zweieinhalb Stunden Schlaf ging es Hannes etwas besser. Duschen und Aspirin wirkten, um einen etwas klaren Kopf zu bekommen.

In der Küche musste der Kaffeevollautomat einen doppelten Espresso zubereiten. Franziska kam in die Küche und grinste „Na, geht wieder?“ „Noch nicht so richtig. Tut mir leid.“ „Quatscht, du bist jung und mein Gott, dann ist es mal so. Patricia soll sich nicht so anstellen. Claude ist ein guter Junge, er hat nur nicht so viel Halt im Elternhaus.“
„Ok. Ich habe ihn eingeladen. Er wollte am zweiten Weihnachtstag vorbei kommen.“
„Très bien. Bonne idée.“

Es wurde schon dunkel als Bernhard nach Hause kam. Die Zimmertür von Patricia stand offen, Hannes lag auf der Couch und versuchte seinen Kopf nicht all zu viel zu bewegen. Patricia saß im Sessel und hatte ihre Beine auf den von Hannes liegen. Sie lernte khmer und fragte Hannes die Vokabeln ab. Mit immer noch genügend Restalkohol im Blut konnte er kaum seine Muttersprache in ganzen Sätzen sprechen und nun verlangte Patricia noch khmer Vokabel von ihm. „Blau?“ „Äh, khiev.“
„Grün?“ „Beitong.“ „Beitang!“ Sagte sie streng. „Ja. Frau Lehrerin. Beitang.“
„Rothayon“ „Äh…..“ Patricia zog die Augenbrauen zusammen „Haus?“ „Äh…
Maison“ „Auf khmer, Monsieur.“ „Weiß ich jetzt nicht. Muss du jetzt die Vokabeln abfragen? Ich kann kaum richtig denken.“
„Woran dies wohl liegen mag“ sagte eine gereizte Patricia.

In der Halle hörte er eine Stimme, die er kannte. Konnte nicht sein! Der Alkohol schien ihm doch sehr zugesetzt zu haben.
Im Gleichen Augenblick sah Patricia ihn fragend an „Hast du das auch gehört?“
„Oui., Madame.“ Hannes hörte immer noch die vertraue Stimme. Patricia sah ihn ungläubig an und erhob sich langsam aus dem Sessel. Sie ging zur Zimmertür und lauschte.
„Hannes, dass ist Peter!“ Sie rannte im Sprint die Treppe herunter und Peter genau in die Arme „Was…wie…Peter…ich verstehe nicht..“ Tränen liefen ihr übers Gesicht. „Dein Vater rief heute Morgen an und lud mich ein. Ich wollte nicht kommen. Deine Mutter hat noch lange mit mir gesprochen. Es sei ihr größter Wunsch für Weihnachten.“ „Papa?… Wie…“ „Mit dem Flugzeug.“ Sie fiel ihrem Vater um den Hals und küsste ihn.
Hannes stand am Absatz der Treppe und war Fassungslos. Mit Tränen in den Augen ging er auf Bernhard zu. Hannes konnte nichts sagen. „Alles gut, mein Sohn. Auch wir Erwachsene können verrückt sein. Ist zwar keine Drehleiter…“ dabei nahm Bernhard ihn in den Arm.
Die Überraschung hatte wirklich eingeschlagen.

Im Wohnzimmer bei Wein und Käse erzählte Peter von den unglaublichen drei Tage, die er im Sommer mit Patricia und Hannes erlebte. Aus der Sicht von Peter hat Hannes dies nie gesehen. Wie stolz er auf die Jugendlichen war. Ihre Höflichkeit ihm gegenüber und diese vielen tiefgründigen Gespräche. Er erzählte von seiner großen Liebe und wie er Patricia sah, als sie mit dem Saint-Émilion in der Tür stand. Als Hannes ihn wegen der Verlobung anrief, sagte er sofort zu. Leider wurde das Bild nicht fertig.
„Doch Peter, es ist fertig. So wie es ist, ist es vollkommen. Nicht einmal die größten Künstler unsere Zeit hätten es besser malen könnten“ sagte Hannes und hielt die Hand von Peter fest.
„Kommt, lasst uns essen gehen. Ich möchte euch alle einladen.“ „Hannes, dies musst du nicht“ sagte Peter. „Ich weiß. Ich möchte es aber.“

Bernhard fuhr in die Innenstadt zu einem griechischen Restaurant. Die Portionen waren riesig und alles war super lecker. Beim Essen fragte Peter, ob er einen Wunsch äußern dürfe. Jeden! Er schaute Patricia an und bat, um den wunderbaren Sauerbraten, den sie vor sechs Monaten bei ihm zu Hause gekocht hatte. Franziska sagte, dass dies kein Problem sei, sie müsste nur Morgen noch das Fleisch kaufen gehen. Dies würde Patricia übernehmen, mit Blick zu Hannes „Du trinkst beim Einkaufen zu viel Wein“ und boxte ihn gegen den Oberarm.

Am Morgen nach dem Frühstück wollte Patricia Peter ihren Weihnachtsbaum zeigen. Mühsam ging Peter mit ihr die Treppe hoch. In ihrem Zimmer angekommen, war er zum einen über die größte des Zimmers beeindruckend und zum anderen über diesen sehr großen Weihnachtsbaum. „Mein Kind, dass ist wirklich ein sehr schöner Baum. Ein Kunstwerk. Du hast Talent.“ Er sah sein Bild in einem großen goldenen Holzrahmen und schaute es sich lange an. „Schade, dass es nicht fertig wurde.“
Patricia hielt die Hand von Peter „Es ist fertig. Grand-père, c’est prêt. Dein Bild ist ein nicht vollkommenes Kunstwerk und trotzdem vollkommen. Kein Gemälde dieser Welt kann mit diesem Bild mithalten.“ Patricia gab ihm einen Kuss auf die Wange „Kein Gemälde dieser Welt“ wiederholte sie.

Ein Jahr geht zu Ende

Es waren die schönsten Weihnachten für Hannes. Peter feierte mit ihnen Weihnachten und auch ihm tat diese Zeit sehr gut. Es wurde sehr viel gelacht, geredet, gegessen und getrunken. Die drei Tage, die Peter bei ihnen verbrachte, vergingen viel zu schnell.
Auch Bernhard erzählte an Weihnachten von diesem wunderschönen Haus in der Rue Jean Bacchi, wenn er auch nur kurz in dem Haus war, hatte er die Magie von diesem Haus gefühlt.
Peter lud Franziska und Bernhard zu sich ein, was beide auch danken annahmen, denn Bernhard würde bald für drei Monate wieder weg sein und so entschlossen sie sich über Silvester in Fréjus zu bleiben.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s