Schlagwort-Archive: Schottland

Schottland

Schottland – warum Schottland?

By yon bonnie banks and by yon bonnie braes,
Where the sun shines bright on Loch Lomond.
Where me and my true love were ever wont to gae,
On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

Oh ye’ll take the high road and I’ll take the low road,
And I’ll be in Scotland afore ye;
But me and my true love will never meet again
On the bonnie, bonnie banks of Loch Lomond.

Wenn Gott diese Welt erschaffen hatte, dann hatte er sich bei Schottland sehr viel Zeit, Liebe und Mühe gegeben.
Ich liebe Schottland.
Die Weiten, die Ruhe und diese unglaublich schöne Landschaft.

Mein Bodyguard ist Franzose und lebt seit Jahren mit einer Frau aus Inverness zusammen. Daher die Einleitung von dem Lied: The Bonnie Banks of Loch Lomond.

Beide habe zwei wunderbare Jungen, bei denen ich und Amira Paten sind.

Meine Beziehung  und Freundschaft zu Marcel geht um vieles weiter, als „nur“ Bodyguard. Er ist ein Teil von meinem Leben und Familie. So auch Haylie Mc Farland (oder auch Bonnie Banks), die Frau von Marcel. Sie war bis vor 9 Jahren für verschiedene Hilfsorganisationen als Medizinische Fachkraft in einigen Ländern in Afrika und Asien im Einsatz – auch in Afghanistan, wenn Marcel bei mir war.


Am 14. August gab es in Haiti ein schweres Erdbeben. Als ich am 16. August mit Marcel auf dem Rückflug von Afghanistan war, packte Bonnie zwei Tage später ihre Tasche und machte sich auf den Weg nach Haiti.
Drei Wochen war sie dort für CARE im Einsatz. Haylie kennt von Kriegsgebieten über Terror bis zu Naturkatastrophen das  ganze Spektrum an Verletzungen. Sie könnte auch eine Operation bei Kerzenlicht durchführen.


In den vielen Jahren wo ich Haylie und Marcel kenne, ist eine wunderbare Freundschaft entstanden. Wenn ich mal wieder kurz am Limit von mir selbst stand und stehe, fliege ich zu ihnen nach Schottland. Dort komme ich zur Ruhe und bekomme auch wieder meinen Akku geladen. Mit Haylie gehe ich gerne stundenlang wandern. Wir beide sind uns in vielen Dingen sehr ähnlich und sie ist die beste Trösterin und Therapeutin für mich.

Als ich im März 2020 die Verantwortung für Lenara übernommen hatte, war Haylie für mich bei vielen Fragen da. Sie kam auch schon dreimal in die Niederlande geflogen, um mir beizustehen und auch mit den Ärzten einiges abzuklären.
Bonnie war auch die letzten zwei Wochen mit ihren Söhne bei mir gewesen und hat tatkräftig mein Team und mich unterstützt. Immerhin hat sie viele Mädchen und Frauen aus unseren Häusern über Jahre betreut und Medizinisch versorgt.

Heute habe ich sie zum Flughafen gefahren und sie fehlt mir jetzt schon sehr.

Nun möchte ich euch ein paar Fotos von diesem wunderschönen Fleckchen Erde zeigen.