Schlagwort-Archive: Suizid

In Gedenken an Marius Rindermann

Vor eine Woche bekam ich eine Einladung von einer Freundin von mir, für eine Vorlesung in der Wissenschaftlichen Bibliothek in Trier. Frau Professor em. Christel Baltes-Löhr kenne ich seit 2017 persönlich.
Christel schickte mir wie schon geschrieben eine Einladung für ihre Vorlesung zu ihrem neuen Buch. An diesem Abend würden auch Gedichte von Marius Rindermann vorgetragen werden.

6 Tage habe ich mir den Kopf zerbrochen, woher ich den Namen Rindermann kenne.
Ich wusste, dass ich den Namen schon mehrmals gehört habe. Alles Denken brachte mich nicht weiter.

Heute war ich dann zur Vorlesung in der Wissenschaftlichen Bibliothek. Christel stellte mich Frau Rindermann vor. Noch immer hatte ich keinen Plan. Im Gespräch stellt sich heraus, dass sie in Morbach woht – also 13 Kilometer von mir entfernt.  Es fing an zu dümmern.

Frau Rindermann ist 81 Jahre alt und ist mit ihrem Auto selbst die 40 Kilometer nach Trier gefahren. Da sie nicht wisse, wie sie im Dunkeln nach Hause fahren könnte, bot ich ihr an, dass ich vor ihr herfahren könnte. Ich sagte ihr, wo ich wohne und sie sagte sofort „ich kenne Sie.“
In dem Gespräch viel es mir wie Schuppen von den Augen. Marius war Transgender und beging 2016 Selbstmord.
Mit dieser Erkenntnis wusste ich nun nicht, wie ich seiner Mutter gegenüber treten sollte.

Um kurz nach 19 Uhr begann die Vorlesung. Julius Milde las Gedichte, welche Frau Rindermann Christel für die archivierung gab.

Unerfüllte Sehnsucht

Wie oft on der Nacht
habe ich an dich gedacht!
Ohne dich sehe ich keinen Sinn,
ich wünsche mir mit dir einem Neubeginn!
Wie oft habe ich von dir geträumt,
wie viel Zeit sinnlos versäumt,
wie oft habe ich um dich geweint,
nur in der Hoffnung mir dir vereint.

Was hätte ich darum gegeben,
dich zu halten, mit dir zu leben!
Keiner weiß, was es heißt, alleine zu sein,
wenn keiner kommt in die Einsamkeit herein.
Und aus der Sehnsucht werden Tränen,
nach unerfülltem Suchen aufzuhören.
Doch so stark auch mein Hoffen auf dich ist,
du merkst es nicht.
Es bleibt nur die Einsamkeit
und der Wunsch nach einem Leben zu zweit.

Ich träumte, wir wären in der Ferne

Ich träumte, wir wären in der Ferne,
in einer griechischen Taverne.
Wir saßen da bei rotem Wein,
die blaue Nacht lud uns zum Frohsinn ein.
Der Mond schien groß und hell,
und die Sirtaki spielen schnell.
Ich forderte dich auf zum Tanz
und umschlang dich fast ganz.
Dann wurd’s Zeit, ins Hotel zu gehen
und zärtlich ist es dann geschehen!
Ich fragte:“ Willst du mit mir gehen,
auch des Lebens Feuer verstehen!“
Du sahst es ein und warst bereit,
besser lebt es sich zu zweit.

Leider riss der Wecker mich aus dem schönen Traum,
eine Chance für diesen Traum sah ich kaum.
Mit Liebe hat’s Leben ne andere Polarität.
Bin 28, ist’s für uns zu spät?
Nur die Sehnsucht nach heißer Liebesnacht
hatte mir diesen süßen Traum gebraucht.

Es war in der Ferne,
In einer griechischen Taverne!

Im ewigen Sein von Werden und Vergehen

Im ewigen Sein von Werden und Vergehen,
ist doch etwas vom Sein in der Zeit,
ein fester Kern, der bleibt?
Im Kreise von Werden und Vergehen
will ich einmal auch das Licht sehen!
Und heraus aus dem Moloch von Werdens
und Vergehen
ein fester Teil im Sein als Gottes Wesen eingehen
in des Paradieses Licht!

Lebe den Augenblick

Lebe den Augenblick,
denn er kehrt nie mehr zurück!
Lebe das Leben, so wie es ist,
dann du der Regisseur deines eigenen Lebens bist!
Es ist des Lebens Gunst
oder eine Kunst,
das Leben zu leben im Augenblick,
denn er kehrt nie mehr zurück.

Wind, Wasser, Erde, Feuer

Wind, treibt mich! Wasser, trage mich!
Erde, bedecke mich! Feuer, reinige mich!
Seit ewigen Zeiten,
in unendlichen Weiten,
regieren uns Erde, Feuer,  Wasser,  Luft
von der Wiege bis zur Gruft.
Auch wenn wir meinen, heute ihrere Herr zu sein,
doch hilflos ist der Mensch  ratlos und klein.
Brände, Tornados, Katastrophen, Fluten,
wie oft musste die Menschheit darunter bluten.
Doch gleichzeitig die Faszination
von Lava, Wellen und Feuersturm,
doch sind es Naturgesetze  irdische Sakramente,
von Erdenanfang bis zu ihrem Ende.

Diese Worte las Julius Milde am Abend.

Nach der Veranstaltung gab es noch eine Gesprächsdiskussion zu Christel’s neuem Buch. Als die Lesen offiziell zu Ende war, bildete sich noch eine kleine Gruppe, in der wir schöne Gespräche hatten.
Ich sprach mit Burgel Rindermann über den Freitod von ihrem Sohn und dass ich ihn sehr gerne kennengelernt hätte.

In einer kleinen Gruppe gingen wir in die Stadt noch etwas essen und hatten auch dort angenehme Gespräche über viele Themen.
Burgel Rindermann sagte auf dem Weg zu einem Restaurant, wie sehr sie sich über diese kleine Gruppe freue und das dies auch Marius gefallen würde.

Ich kenne Marius leider nur vom Hörensagen, weiß aber für welche Person Marius sehr viel Gedichte und Texte geschrieben hat, denn ich kenne diese Person. Burgel tat es offensichtlich sehr gut, dass wir uns über diese Person unterhalten konnten.

Es war fast Mitternacht, als wir aus dem kleinen Restaurant in der Innenstadt gegangen sind. Julius und Jyll verabschiedeten sich von uns. Mit Christel und Burgel ging ich zurück zur Wissenschaftlichen Bibliothek, wo uns unsere beider Autos standen.
Ich sprach mit Burgel über die Texte von Marius und fragte, ob ich diese veröffentlichen dürfte. Burgel nahm meinen Arm und sagte „Selbstverständlichkeit darft du die Texte veröffentlichen. Du und Marius hättest euch sehr gut verstanden.“

Einen Abend in Erinnerung an Marius Rindermann

Wenn die Seele schreit

… und so lange Depressionen und Panikattacken als „Spinnerei“ und „Stell dich nicht so an“ abgetan werden, wird sich auch nichts ändern und Betroffene werden sich weiter „schämen“ und alleine im Stillen leiden.
Leider kennen wir die Tiefen der Depression von jemandem nicht immer, bis es zu spät ist.

Einer Statistik zufolge erkrankt jeder fünfte Deutsche einmal in seinem Leben an einer Depression, die somit die häufigste psychische Erkrankung darstellt. Besonders unter jungen Menschen, in der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren, ist diese Krankheit weitverbreitet.

Da das Spektrum von Depressionen unendlich erscheint, gibt es kaum vernünftige Anzeichen dafür.
Es kann der Verlust von einem Menschen oder Tier sein. Es kann der Verlust der Arbeitsstelle oder finanzielle Sorgen sein.
Streitigkeiten die harmlos anfangen und sich bis zum schlimmsten Mobbing aufbauen, können die Folge von Depression sein. Auch Kindheitserfahrungen oder Erinnerungen können Jahre später zu einer Depression führen.

Leider nehmen viel diese Krankheit nicht wahr oder meinen mit „gut gemeinten Ratschläge“ helfen zu müssen. Andere schlagen in Form von Mobbing noch schön in die Kerbe rein und wissen durch ihre Dummheit und Arroganz überhaupt nicht, was sie anderen Menschen antun.

Viele Menschen mit Depressionen kommen aus eigener Kraft aus dieser Spirale nicht mehr heraus und ziehen sich immer mehr zurück. So geht die Spirale der Depression immer weiter nach unten, bis man völlig mutlos, verzweifelt und kraftlos ist. Leider wählen zu viele Menschen den Freitod, als sich jemandem anzuvertrauen – denn „man ist ja nicht normal“. Wer legt denn die Messlatte für „normal“ fest?

Naike Juchem, 7. September 2022