Schlagwort-Archive: Hass im Netz

Die Gräben sind tief

Die Gräben sind tief – aber es gibt auch eine Brücke.

Auf diesem Planeten leben circa 8 Milliarden Menschen, 4 von diesen machen mir seit Monaten das Leben zur Hölle und dies 86400 Sekunden am Tag. Ich werde verfolgt, gemobbt und beleidigt. Dies alles muss ich erdulden. Wenn ich mich wehre, werde ich angezeigt.

Jene mir bekannten Personen haben meine Entschuldigung vom 20. Mai 2022 nicht akzeptiert und führen stattdessen lieber einen feigen persönlichen Krieg gegen mich. Jede Möglichkeit einer persönlichen Kommunikation mit mir wäre möglich gewesen. Aber leider wurde mit unfairer Mitteln gegen mich vorgegangen.
Ich war heute bei der Polizei in Morbach, um diesen Kindergarten endlich zu beenden. Auch werde ich auf Anraten von dem Polizisten diese Zeilen zur Beendigung der Eskalation schreiben.

Ich entschuldige mich hiermit in aller Form und in der Öffentlichkeit bei den Personen, die sich nun durch meine Worte angesprochen fühlen.

Nun noch eine Bitte an alle Mitglieder in dieser Gruppe. Wir haben leider einen oder mehrer Maulwürfe unter uns, welche JEDEN Kommentar von euch bezüglich ihrerseits per Screenshot der Polizei anzeigen – dies quasi rund um die Uhr.

Leider gibt es unfaire Menschen, die sich in der Anonymität bewegen, um nach Fehlern bei anderen zu suchen.
Da ich die Verantwortung für diese Gruppe habe, habe ich im Beisein von dem Polizisten alle nur erdenklichen Beiträge und eure Kommentare gelöscht. Ich möchte nicht, dass ihr wegen einem solchen Schwachsinn noch eine Strafanzeige wegen eventueler Beleidigung bekommt.
Ich habe das Rückgrat und stehe zu meinen Fehlern und Worte.

Nun machen wir unter all dies einen dicken Schlussstrich und geben den anonymen Verfolgern keine Gelegenheit mehr sich wegen Pillepalle echauffieren.

Ich wollte euch das Leben einer kranken Fundkatze zeigen und wie glücklich Mimi bei mir ist. Sie genießen ein Leben, von dem viele Tiere nur träumen können. Jeder der Mimi live gesehen hat, weiß wie froh Mimi in der Sicherheit von dem Fahrerhaus ist. Das ich freiwillig Mimi angenommen habe und sie täglich Medikamente gegen ihre Epilepsie braucht und diese auch Geld kosten, sollte eigentlich jedem klar sein.

Mit den täglichen Fotos von Mimi möchte ich den interessierten Menschen zeigen, dass Mimi zum einen eine ganz besondere Katze ist und es niemals eine Tierwohlgefährdung gegeben hat und niemals geben wird.

Ich bedanke mich für euer aufmerksames lesen und hoffe, wir können in Zukunft alle fair miteinander umgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Eure Naike